Ihre KRAL Verlagsbücher erhalten Sie in jeder
guten österreichischen Buchhandlung oder direkt hier bei uns.

Versandkostenfrei innerhalb Österreichs ab einem Bestellwert von 20 Euro.

einkaufstasche

978-3-99103-071-3.jpg978-3-99103-071-3.jpg

„Wer sich in Familie begibt …“ ||

Briefe an Astri und Hans v. Stummer|Herausgegeben von Claudia Girardi und Gerald Sommer

Erscheinungsdatum: Dezember 2022
Herausgeber: Girardi, Claudia; Sommer, Gerald
ISBN: 978-3-99103-071-3
320 Seiten
Buch / gebunden
23,00 cm x 16,50 cm
9783991030713

von Doderer, Heimito

Preis und Seitenzahl können sich noch ändern!

ca.34,90 €


Bewertung

Über dieses Buch

Als „Herr unbestimmbaren Alters, der einem dann und wann im Treppenhause begegnet“, so zurückhaltend charakterisierte sich der österreichische Romancier Heimito von Doderer einmal selbst. Und so diszipliniert, wie er seine Rolle als Person des öffentlichen Lebens einnahm und Privates dabei meist verschwieg, so offen ist er in den hier präsentierten Briefen an seine Schwester Astri und deren Mann Hans (von) Stummer.
„Wer sich“ in Anlehnung an Doderers bekanntes Diktum „in Familie begibt“, der kann eben nicht nur ‚darin umkommen‘, er kann auch viel erfahren. Vor allem in den Briefen an die Schwester gab es kein Thema, das tabu gewesen wäre in diesem Familienkosmos mit all seinen Höhen und Tiefen. Kriegs- und Nachkriegserleben sind ebenso präsent wie naturkundliche Studien, Liebesdinge, zeitgeschichtliche Betrachtungen oder die Sichtung eines unbekannten Flugobjekts. Entstehung und Erfolg so bekannter Werke wie Die Strudlhofstiege, Die Dämonen oder Die Merowinger werden aus bisher kaum bekannter Perspektive beleuchtet, aber auch der zum Alltag gewordene Auftritt im Rampenlicht mit Lesereisen, Ehrungen und Preisen. Politiker, erzählende wie kritische Konkurrenz, Personal und Hausmeisterinnen, der Amtsrat Zihal und diverse Merowinger – sie alle haben ihre Auftritte auf dieser Briefbühne mit Autor, Schwester und Schwager.
Weitgehend reproduziert wurde zudem die individuelle Gestalt von Doderers Korrespondenz, etwa die Verwendung unterschiedlicher Schriftfarben und seine illustrierenden oder ‚erzählenden‘ Zeichnungen. Zahlreiche Faksimiles einzelner Schreiben, bislang unveröffentlichtes Foto- und Bildmaterial sowie Kommentar und Namenregister ergänzen und erschließen die 175 Schreiben aus 35 Jahren zwischen September 1931 und Juni 1966.

AutorIn

Dr. Claudia Girardi, geb. 1963 in Wien, AHS-Lehrerin in Wien und Wahl-Reichenauerin seit Kindertagen, hat neben dem Briefwechsel zwischen Thomas Mann und Bichard von Schaukal (2003) auch den Band „Pegasus auf Berg- und Talfahrt“ über die Dichter im Rax-Semmering-Gebiet (1997) und schließlich „Heimito von Doderers Preinblicke. Eine Lesereise mit alten und neuen Ansichten“ (2006) über den Riegelhof an den Hängen der Rax veröffentlicht. Die im dortigen Familienarchiv vorhandenen Briefe haben die hier heute vorliegende Sammlung inspiriert.

Gerald Sommer, Studium der Germanistik, Italianistik und Geschichte. 1999 Promotion (Heimito von Doderer: „Technische Mittel“. Fragmente einer Poetik des Schreibhandwerks [2006]). Mitbegründer und (seit 2008) Vorsitzender der Heimito von Doderer-Gesellschaft; Herausgeber der Schriften der Heimito von Doderer-Gesellschaft sowie Mit- und Alleinherausgeber einzelner Bände der Reihe (1999, 2001, 2004, 2011, 2016). Editionen aus dem Nachlass und zahlreiche Publikationen zum Werk Doderers sowie zu Paul Elbogen, Lion Feuchtwanger und Alexander Lernet-Holenia. Lebt als freier Autor, Redakteur und Herausgeber in Berlin.

von Doderer, Heimito

Newsletter Anmeldung

Kürzlich angesehen

978-3-99103-071-3.jpg

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.